Inhalt

Wer sich für den Bau eines Holzhauses entscheidet, entscheidet sich für eine Vielzahl von Vorteilen, die wir für Sie in acht Punkten zusammenfassen:

1.)    Ökologisch bauen
Bauen mit Holz bedeutet auch ökologisch bauen. Wer ein Holzhaus baut, baut nachhaltig und klimafreundlich. Schon während des Wachstums hat ein Baum die Eigenschaft CO2 langfristig zu binden. Dazu kommt die gute Öko-Bilanz von Holz. Bewertet man den gesamten Lebenszyklus eines Holzhauses, also dessen Produktion, Nutzung und Entsorgung, verhält sich Holz stets umweltfreundlich. Bei der Verarbeitung von Holz muss deutlich weniger Energie aufgebracht werden als bei alternativen Baustoffen wie Glas, Beton oder Stahl. Zudem lässt sich Holz besser recyceln. Je mehr Holz andere Baustoffe ersetzt, desto schneller kann der CO2-Ausstoß gesenkt werden. Holz ist somit nicht nur ein uralter Baustoff, sondern auch der Baustoff der Zukunft.Holzhaus Luginsland Blaubeuren - Holzfassade

2.)    Besser dämmen
Holz kann Wärme gut speichern und ist somit ein hervorragendes Dämmmaterial. Im Winter verhindert Holz, dass die Wärme von innen nach außen abwandert. Somit können beim Bauen mit Holz Energie und Heizkosten gespart werden. Im Sommer schützen die Wände im Holzhaus vor der Hitze von außen und sorgen innen für ein angenehmes Raumklima. Aufgrund dieser Eigenschaft lässt sich ein Holzhaus bei geringerer Wandstärke besser dämmen als Mauerwerks- oder Stahlbetonbauten.

3.)    Energie und Kosten sparen
Die gute Dämmeigenschaft von Holz macht ein Holzhaus zu einem perfekten Niedrigenergiehaus. Egal ob Passivhaus, Nullenergiehaus oder Energie-Plus-Haus, jedes Energieeffizienzhaus ist am einfachsten mit der Holzbauweise zu realisieren. Zusammen mit natürlichen Dämmstoffen wie zum Beispiel Holzfasermatten kann der jeweilige Niedrigenergiestandard gut erreicht werden. Somit sparen Bauherren beim Bauen mit Holz langfristig Energie- und Heizkosten. Und noch ein Kostenpunkt: Effizienzhäuser werden von der staatlichen KfW-Förderbank mit zinsgünstigen Krediten und Tilgungszuschüssen gefördert.

4.)    Gesund wohnen
Neben seiner guten Wärmedämmeigenschaft hat Holz auch den Vorteil, dass es die Luftfeuchtigkeit reguliert. Holz kann die Luftfeuchtigkeit schnell aufnehmen und sie ebenso gut und fast vollständig wieder abgeben. Somit entsteht ein gesundes Raumklima mit optimaler Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen. Dies schützt die Bewohner im Holzhaus einerseits vor giftiger Schimmelpilzbildung, andererseits vor zu trockener Luft, die die Schleimhäute reizt. Bauen mit Holz bedeutet somit später also auch gesund zu wohnen.

Holzhaus Blaubeuren - überdachter Holzbalkon5.)    Natürlich leben

Wer ein Holzhaus baut, schafft sich Lebensqualität. Der natürliche Rohstoff Holz lebt, das sieht man an den gewachsenen Maserungen einer offenen Holzdecke, das hört man, wenn man über knarzende Dielen läuft, das riecht man, wenn Holz verarbeitet wird. Holz ist warm, das fühlt man, wenn man an die Wände fasst. Holz lässt sich mit allen Sinnen genießen, strahlt Ruhe und Behaglichkeit aus. Ein Holzhaus ist somit der ideale Ort um nach einem langen Arbeitstag Entspannung zu finden und sich auszuruhen.

6.)    Schneller bauen
Bauen mit Holz ist zeitsparend. Beim Holzbau ist eine detaillierte und termingenaue Planung im Vorfeld sehr wichtig. Danach werden im Werk die Holzbauwände meistens liegend gefertigt, was leichter ist und schneller geht. Das Errichten des Holzhauses auf der Baustelle dauert dann schließlich nur noch wenige Tage. Ein Fertighaus in Holzbauweise ist deshalb oft schneller bezugsfertig.

7.)    Langlebig bauen
Der Holzbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bereits bei der mittelalterlichen Fachwerkbauweise wurden einzelne Teile eines Hauses im Werk aus Holz vorgefertigt und dann auf die Baustelle gebracht. Bis heute bestimmen Fachwerkhäuser das Bild vieler deutscher Altstädte und Dörfer. Im 19. Jahrhundert wurde die Fachwerkbausweise dann zur Holzrahmenbauweise weiterentwickelt. Diese Holzbauweise bildet heute die Grundlage für die meisten modernen Fertighäuser – das sind derzeit etwa 15 Prozent aller Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland. Der Vorteil der Holzbauweise: Holz ist nicht nur langlebig, sondern auch leicht und belastbar.

8.)    Stilsicher bauenHolzhaus Weissenhorn - Holzfassade mit Balkon
Der Holzbau liefert auch gestalterisch viele Möglichkeiten. Einerseits kann man beim Bauen mit Holz zwischen den Bauweisen wählen: Man kann sein Holzhaus etwa in der leichten Holzrahmenbauweise erreichten, die sich sehr gut dämmen lässt, oder eine massive Konstruktion wie den Blockbau wählen. Andererseits lassen sich beim Holzbau viele unterschiedliche Baustile verwirklichen. Man kann die Fassade mit Holz verkleiden, verputzen oder auch mit modernen Plattenwerkstoffen oder Metall verschalen. Die häusliche Gestaltung reicht von gemütlich-traditionell mit offenen Balken und Holzböden bis hin zu einem modernen Stil aus einer Kombination von Stahl, Glas und Holz mit großen Flächen und hohen, lichtdurchfluteten Räumen.

 

 

Nächster Artikel:

Holzhaus_Ulm_Photovoltaikanlage

Energieeffizienzhaus - das Haus, das weniger Energie verbraucht

Wer ein Energieeffizienzhaus baut, hat für die Zukunft vorgesorgt. Ein Effizienzhaus ist ein Haus, das die festgelegten Energiestandards, die in der Energieeinsparverordnung (EnEV) gesetzlich festgelegt sind, noch unterschreitet. Die staatliche Förderbank KfW fördert Energieeffizienzhäuser mit zinsgünstigen Krediten und Tilgungszuschüssen. Dabei gilt: je besser die Effizienzhausklasse, desto besser die Förderkonditionen. Lesen Sie hier, wie sich einerseits durch die Förderung, andererseits durch den geringeren Energieverbrauch viel Geld sparen lässt.

Kontextspalte

Wir sind Gapp Holzbau

Belegschaft Gapp Holzbau und Gapp Objektbau

Die Firma GAPP HOLZBAU ist ein Familienbetrieb in der vierten Generation mit mehr als 100 Jahren Erfahrung im Holzbau. Hier stellen wir uns vor.